Es geht auch ökologisch auf dem Golfplatz.

Die Öffentlichkeit nimmt den Golfsport mehr und mehr als naturnahe Sportart bzw. Freizeitbeschäftigung wahr. Golfer fühlen sich vermehrt hingezogen einen Beitrag zum Erhalt der biologischen Vielfalt beizutragen.

In den letzten Jahren hat sich das Gelände des GCRhein-Wied zunehmend verändert. Bunte Blumenwiesen, Wildblumen wurden vermehrt angepflanzt und im Frühjahr 2019 hatten wir den Wunsch, wieder Bienenvölker (arbeitende Honigbienen) auf dem Gelände anzusiedeln.

Deshalb freuen wir uns, Ihnen die Kooperation mit dem Bienenzuchtverein Heimbach-Weis-Gladbach bekannt geben zu können. Die Bienenstöcke auf dem Burghof werden gestellt und betreut vom Vereinsmitglied Stefan Dörksen, Rüllbachstraße 11 in 56579 Bonefeld.

                                                                               Bienen auf dem Golfplatz


Foto: Imker Stefan Dörksen und Matthias Fausten, 1. Vorsitzender des Bienenzuchtvereins Heimbach-Weis-Gladbach, bei der Völkerdurchsicht am Bienenstand auf dem Golfplatz.
Neben den Bienen finden wir auf unserem ca. 75 ha großen Clubgelände eine Vielfalt an Wildtieren: Füchse, Rehe, (leider auch Wildschweine) und neben diversen Kleintieren wie Hasen und Karnickel, Reptilien und Amphibien, sind hier auch Bussarde und Milane zu Hause. Deshalb werden wir neben dem Bienenprojekt Maßnahmen zum Vogelschutz (Nistmöglichkeiten) und Totholzbereiche für holzbrütende Insekten schaffen.

Bienen sind neben Rind und Schwein das 3.-wichtisgte Nutztier der Erde und für den Menschen von essentiellem Wert.
Sie sind wichtig für unser gesamtes Ökosystem, weil landwirtschaftliche Nutzpflanzen auf die Bestäubung durch Bienen angewiesen sind. Ohne Bestäubung würden Ernteerträge erheblich reduziert, wie beispielsweise eine 60% Apfel- oder Kirschernte.
Daneben garantieren die Bienen eine hohe Biodiversivität, d.h. eine hohe Artenvielfalt und Bestand unserer Pflanzen. Letztlich sind Vögel, Insekten und andere Tiere auf Pflanzen als Nahrungsquelle angewiesen.
Der Nutzen der Bienen bezieht sich nicht nur auf die Anzahl der bestäubten Früchte, sondern auch auf deren Qualitätsmerkmale, wie Aussehen, Fruchtfähigkeit; auch Gewicht und Geschmack hängen von der Bestäubungsleistung ab.
So hat die Bestäubungsleistung der Bienen letztendlich große Auswirkung für uns Menschen als Endverbraucher.

Die wirtschaftliche Leistung der Wild- und Honigbienen ist enorm; ca. 80% der heimischen Nutz- und Wildpflanzen sind auf Bienen angewiesen und der wirtschaftliche Nutzen in Deutschland beträgt ca. 1 Milliarden Euro/Jahr.
Der Honigertrag spielt dabei im Vergleich zum volkswirtschaftlichen Nutzen durch die Bestäubung nur eine geringe Rolle, nämlich etwa nur 1/10. So werden durchschnittlich ca. 1 Millionen Blüten von Bienen angeflogen, um ein 500g Glas Honig zu erzeugen. Dies variiert stark nach der Pflanzenart. So ergibt der Nektar von knapp 4 Millionen Rotkleeblüten oder etwa 800.000 Akazienblüten dieses eine Glas Honig.

Bienenkrankheiten, Varroamilben, Umweltgifte und Spritzmittel wie Glyphosat führen zu einem massiven Rückgang der Bienenbevölkerung. Ebenso stellen Monokulturen in der Landwirtschaft und das Verschwinden von Obstwiesen, Kleingärten o.ä. ein großes Problem dar.
Im Kreis Neuwied haben sich diese Probleme durch Reduktion der Spritzmittel und Kooperation mit Landwirten deutlich gebessert.

So wird auch unser Golfclub/Golfplatz in enger Kooperation mit dem Bienenzuchtverein Heimbach-Weis-Gladbach, durch die Reduktion von Herbiziden und Insektiziden, durch Anpflanzen von Blumenbeeten und Wildblumenwiesen bessere Umweltbedingungen und so eine gute Grundlage für ein besseres Nahrungsangebot schaffen.

"Weniger Pestizide und mehr Blühwiesen!"

Wir hoffen, dass durch die Bienen der Blick auf die Natur und die Ökologie geschärft wird.

Matthias Fausten

Dr. Klaus Marohl